Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
16.04.20

Deutsche Industrie REIT-AG - Bisher wenig Auswirkungen aufgrund der Corona-Pandemie

Schuldscheindarlehen über 10 Mio. Euro aufgenommen, Bestätigung der bisherigen FFO-Prognose

Die Deutsche Industrie REIT-AG (ISIN DE000A2G9LL1) hat diese Woche die Verhandlungen über die vorzeitige Verlängerung eines bis Ende 2024 laufenden Mietvertrages erfolgreich abgeschlossen. Der mehrere Standorte betreffende Mietvertrag wird um weitere fünf Jahre verlängert (plus fünf weitere Jahre Option) die Jahresnettokaltmiete erhöht sich ab 2025 von 1,45 Mio. Euro p.a. auf 2,38 Mio. Euro p.a., also um 64%.

Bereits vor Ostern wurden zwei weitere Immobilien in Sachsen-Anhalt für insgesamt 6,1Mio. Euro erworben.

Zum einen wurde in Oebisfelde der Produktionsstandort eines kunststoffverarbeitenden Unternehmens mit rd. 12.515 m² Nutzfläche in unmittelbarer Nähe zu Wolfsburg akquiriert. Die Jahresnettokaltmiete beträgt TEuro 240 bei einer WALT von 3,1 Jahren. Der Kaufpreis beläuft sich auf 2,5 Mio. Euro, wodurch eine Bruttoanfangsrendite von rd. 9,6% erzielt wird.

Zum anderen wurde ein im Ortsteil Stegelitz der Gemeinde Möckern gelegenes Logistikobjekt mit direkter Anbindung an die Autobahn A2, sowie an die Landeshauptstadt Magdeburg, angekauft. Die sog. Cross-Dock Anlage ermöglicht den Nutzern eine hohe Umschlagsgeschwindigkeit, verfügt über eine Nutzfläche von rd. 12.200 m² und wird bereits seit vielen Jahren von einem großen deutschen Logistikunternehmen gemietet. Die Jahresnettokaltmiete beträgt TEuro 407, die WALT 1,7 Jahre. Bei einem Kaufpreis von 3,6 Mio. Euro ergibt sich eine Bruttoanfangsrendite von ca. 11,3%.

Zur weiteren Refinanzierung hat die DIR ein unbesichertes Darlehen in Höhe von 10 Mio. Euro aufgenommen und stärkt damit weiter ihre Liquidität. Das Darlehen hat eine Laufzeit von fünf Jahren mit halbjährlich zu bestimmendem Zinssatz, anfänglich 2,25% p.a. Darüber hinaus verhandelt die DIR mit verschiedenen Volksbanken und Sparkassen über weitere Refinanzierungen, deren Valutierung teilweise kurzfristig bevorsteht.

Zu den Auswirkungen auf das Geschäftsmodell durch die Corona-Krise gibt der Vorstand folgende Einschätzung ab:

Das Geschäftsmodell der DIR ist von vorherein nachhaltig, langfristig und risikoavers ausgerichtet. Das Bestreben nur Objekte mit hoher Cash-Rendite im Bestand zu haben schützt jetzt vor allzu harten Auswirkungen, da die Bruttoanfangsrendite etwa 10% beträgt. Außerdem ist das Portfolio inzwischen regional (deutschlandweit) und sektoral (über 50 Branchen) gut diversifiziert.

Derzeit gibt es noch keine signifikanten tatsächlichen Forderungsausfälle und nur wenige Anfragen zu befristeten Mietreduzierungen.

Etwa die Hälfte der Flächen des Portfolios werden als Logistik und Lager genutzt, diese werden derzeit sogar stärker nachgefragt.

Die Deutsche Industrie REIT-AG hat ein breit diversifiziertes Fremdkapitalportfolio (besicherte Unternehmensanleihe, Wandelschuldverschreibungen, grundpfandbesicherte Bankendarlehen, unbesichertes Schuldscheindarlehen), einer Restlaufzeit von über 8 Jahren und einem Zinsdeckungsgrad (ICR) von 3,8fach (EBITDA/Nettozinsen). Das Finanzierungsnetzwerk besteht vor allem aus Sparkassen und Volksbanken und somit weiterhin validen und sehr zuverlässigen Partnern für die Liquiditätsstrategie.

Die Eigenkapitalausstattung ist aktuell hervorragend (EK-Quote per 31.12.2019 = 67%).

Trotz der noch nicht absehbaren wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, sehen wir die Deutsche Industrie REIT-AG gut gewappnet und blicken zuversichtlich in die Zukunft.

Aufgrund derzeitiger Erkenntnisse ergibt sich keine Notwendigkeit, die bestehenden Prognosen anzupassen. Der Vorstand erwartet weiterhin für das Geschäftsjahr 2019/2020 einen FFO in Höhe von Euro 23 Mio. bis Euro 25 Mio. Die FFO - Run Rate (annualisierter FFO ohne Periodenabgrenzungseffekte) wird zum Ende des Geschäftsjahres 2019/2020 mit Euro 27 Mio. bis Euro 29 Mio. erwartet.

Die Deutsche Industrie REIT-AG investiert nachhaltig in Light-Industrial Immobilien in Deutschland. Light Industrial umfasst neben den Tätigkeiten der Lagerung und Distribution von Handelsgütern, auch deren Verwaltung und Produktion. Die Assetklasse besteht hauptsächlich aus mittleren- bis großen Industrie- und Gewerbeparkarealen. Die Flächen sind meist komplexer ausgerüstet als reine Logistikimmobilien und haben eine hohe lokale Relevanz.

Die Aktie notiert im regulierten Markt der Börse Berlin und im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Gesellschaft hat seit Anfang des Jahres 2018 den Status eines REIT ("real estate investment trust") und die damit verbundene Ertragsteuerbefreiung.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Rolf Elgeti
© Deutsche Industrie REIT-AG)




14.09.2012, Schuldscheindarlehen

Leoni platziert Schuldscheindarlehen über 250 Mio. Euro

Die Leoni AG, Nürnberg, hat heute erfolgreich ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 250 Mio. Euro platziert. Damit hat der Kabelkonzern vorzeitig die Weiterführung seiner langfristigen... [mehr]
16.07.2012, Schuldscheindarlehen

Porsche begibt Schuldscheindarlehen über 500 Mio. Euro

Mit einer 500 Mio. Euro Schuldscheintransaktion hat die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG den Platzierungserfolg des Schuldscheindarlehens von 2011 wiederholen können. Das große Interesse der Investoren... [mehr]
25.04.2012, Schuldscheindarlehen

AGRANA platziert Schuldscheindarlehen im Volumen von 110 Mio. Euro

AGRANA Beteiligungs-AG hat erstmals ein Schuldscheindarlehen über 110 Mio. Euro emittiert. Begleitet wurde die Transaktion von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) und der Raiffeisen Bank... [mehr]
27.03.2012, Schuldscheindarlehen

K-Bond 1 hat Schuldscheindarlehen in Höhe von 43 Mio. Euro platziert

Laut K-Bond 1 GmbH ist das erste besicherte Schuldscheindarlehen ist erfolgreich platziert worden. Die K-Bond 1 GmbH, Tochtergesellschaft der K-Bonds Finance GmbH, hat über deren Netzwerk-Kontakte... [mehr]
29.02.2012, Schuldscheindarlehen

Wacker Neuson platziert Schuldscheindarlehen über 120 Millionen Euro

Wacker Neuson hat ein Schuldscheindarlehen über 120 Mio. Euro zu attraktiven Koditionen platziert. Begleitet von Commerzbank und UniCredit Bank AG wurde das Schuldscheindarlehen mit einem fixen Kupon... [mehr]
15.12.2011, Schuldscheindarlehen

HeidelbergCement hat Schuldscheindarlehen in Höhe von 289 Mio. Euro platziert

HeidelbergCement hat erfolgreich Schuldscheindarlehen in Höhe von 289 Mio. Euro emittiert und damit seine Finanzierungsstruktur weiter gestärkt. Angesichts der großen Nachfrage konnte das Volumen der... [mehr]
13.12.2011, Schuldscheindarlehen

BayWa platziert erfolgreich Schuldscheindarlehen

Die BayWa AG, München, hat gestern ein Schuldscheindarlehen in Höhe von rund 220 Mio. Euro platziert. Ursprünglich waren von dem international tätigen Handelskonzern 100 Mio. Euro angefragt worden.... [mehr]
31.01.2011, Schuldscheindarlehen

UniCredit erwartet eine Zunahme von Schuldschein-Emissionen im laufenden Jahr

UniCredit erwartet für das laufende Jahre einen Anstieg bei der Emission von Schuldscheindarlehen. Begründet wird dies mit einer Abnahme der Risikoprämien für Corporate Credits sowie einem Anstieg... [mehr]
18.06.2010, Schuldscheindarlehen

Schuldscheindarlehen als Alternative zu Bankdarlehen für den deutschen Mittelstand

Holger Diefenbach, Partner, IPONTIX Equity Consultants GmbH

Mittelständische, nicht börsennotierte Unternehmen sind vorwiegend mit kurz laufenden Zins- und Kreditfristen, rein durch Banken und Sparkassen finanziert. Es werden auch alternative, aber meist... [mehr]
30.10.2009, Schuldscheindarlehen

Schuldscheindarlehen für den Mittelstand

Dr. Michael Leue und Jana Wever, Bryan Cave LLP

Schon auf den ersten Blick offenbart das Schuldscheindarlehen einen Vorteil gegenüber anderen Finanzierungsmitteln. Jeder kann ohne Aufwand verstehen, wie diese Form der Finanzierung funktioniert.... [mehr]
News 101 bis 110 von 110
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen