Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
16.04.20

Deutsche Industrie REIT-AG - Bisher wenig Auswirkungen aufgrund der Corona-Pandemie

Schuldscheindarlehen über 10 Mio. Euro aufgenommen, Bestätigung der bisherigen FFO-Prognose

Die Deutsche Industrie REIT-AG (ISIN DE000A2G9LL1) hat diese Woche die Verhandlungen über die vorzeitige Verlängerung eines bis Ende 2024 laufenden Mietvertrages erfolgreich abgeschlossen. Der mehrere Standorte betreffende Mietvertrag wird um weitere fünf Jahre verlängert (plus fünf weitere Jahre Option) die Jahresnettokaltmiete erhöht sich ab 2025 von 1,45 Mio. Euro p.a. auf 2,38 Mio. Euro p.a., also um 64%.

Bereits vor Ostern wurden zwei weitere Immobilien in Sachsen-Anhalt für insgesamt 6,1Mio. Euro erworben.

Zum einen wurde in Oebisfelde der Produktionsstandort eines kunststoffverarbeitenden Unternehmens mit rd. 12.515 m² Nutzfläche in unmittelbarer Nähe zu Wolfsburg akquiriert. Die Jahresnettokaltmiete beträgt TEuro 240 bei einer WALT von 3,1 Jahren. Der Kaufpreis beläuft sich auf 2,5 Mio. Euro, wodurch eine Bruttoanfangsrendite von rd. 9,6% erzielt wird.

Zum anderen wurde ein im Ortsteil Stegelitz der Gemeinde Möckern gelegenes Logistikobjekt mit direkter Anbindung an die Autobahn A2, sowie an die Landeshauptstadt Magdeburg, angekauft. Die sog. Cross-Dock Anlage ermöglicht den Nutzern eine hohe Umschlagsgeschwindigkeit, verfügt über eine Nutzfläche von rd. 12.200 m² und wird bereits seit vielen Jahren von einem großen deutschen Logistikunternehmen gemietet. Die Jahresnettokaltmiete beträgt TEuro 407, die WALT 1,7 Jahre. Bei einem Kaufpreis von 3,6 Mio. Euro ergibt sich eine Bruttoanfangsrendite von ca. 11,3%.

Zur weiteren Refinanzierung hat die DIR ein unbesichertes Darlehen in Höhe von 10 Mio. Euro aufgenommen und stärkt damit weiter ihre Liquidität. Das Darlehen hat eine Laufzeit von fünf Jahren mit halbjährlich zu bestimmendem Zinssatz, anfänglich 2,25% p.a. Darüber hinaus verhandelt die DIR mit verschiedenen Volksbanken und Sparkassen über weitere Refinanzierungen, deren Valutierung teilweise kurzfristig bevorsteht.

Zu den Auswirkungen auf das Geschäftsmodell durch die Corona-Krise gibt der Vorstand folgende Einschätzung ab:

Das Geschäftsmodell der DIR ist von vorherein nachhaltig, langfristig und risikoavers ausgerichtet. Das Bestreben nur Objekte mit hoher Cash-Rendite im Bestand zu haben schützt jetzt vor allzu harten Auswirkungen, da die Bruttoanfangsrendite etwa 10% beträgt. Außerdem ist das Portfolio inzwischen regional (deutschlandweit) und sektoral (über 50 Branchen) gut diversifiziert.

Derzeit gibt es noch keine signifikanten tatsächlichen Forderungsausfälle und nur wenige Anfragen zu befristeten Mietreduzierungen.

Etwa die Hälfte der Flächen des Portfolios werden als Logistik und Lager genutzt, diese werden derzeit sogar stärker nachgefragt.

Die Deutsche Industrie REIT-AG hat ein breit diversifiziertes Fremdkapitalportfolio (besicherte Unternehmensanleihe, Wandelschuldverschreibungen, grundpfandbesicherte Bankendarlehen, unbesichertes Schuldscheindarlehen), einer Restlaufzeit von über 8 Jahren und einem Zinsdeckungsgrad (ICR) von 3,8fach (EBITDA/Nettozinsen). Das Finanzierungsnetzwerk besteht vor allem aus Sparkassen und Volksbanken und somit weiterhin validen und sehr zuverlässigen Partnern für die Liquiditätsstrategie.

Die Eigenkapitalausstattung ist aktuell hervorragend (EK-Quote per 31.12.2019 = 67%).

Trotz der noch nicht absehbaren wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, sehen wir die Deutsche Industrie REIT-AG gut gewappnet und blicken zuversichtlich in die Zukunft.

Aufgrund derzeitiger Erkenntnisse ergibt sich keine Notwendigkeit, die bestehenden Prognosen anzupassen. Der Vorstand erwartet weiterhin für das Geschäftsjahr 2019/2020 einen FFO in Höhe von Euro 23 Mio. bis Euro 25 Mio. Die FFO - Run Rate (annualisierter FFO ohne Periodenabgrenzungseffekte) wird zum Ende des Geschäftsjahres 2019/2020 mit Euro 27 Mio. bis Euro 29 Mio. erwartet.

Die Deutsche Industrie REIT-AG investiert nachhaltig in Light-Industrial Immobilien in Deutschland. Light Industrial umfasst neben den Tätigkeiten der Lagerung und Distribution von Handelsgütern, auch deren Verwaltung und Produktion. Die Assetklasse besteht hauptsächlich aus mittleren- bis großen Industrie- und Gewerbeparkarealen. Die Flächen sind meist komplexer ausgerüstet als reine Logistikimmobilien und haben eine hohe lokale Relevanz.

Die Aktie notiert im regulierten Markt der Börse Berlin und im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Gesellschaft hat seit Anfang des Jahres 2018 den Status eines REIT ("real estate investment trust") und die damit verbundene Ertragsteuerbefreiung.

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Rolf Elgeti
© Deutsche Industrie REIT-AG)




18.05.2017, Schuldscheindarlehen

HELMA Eigenheimbau AG platzziert Schuldscheindarlehen in Höhe von 27,0 Mio. Euro

Die HELMA Eigenheimbau AG, Spezialist für individuelle Massivhäuser und nachhaltige Energiekonzepte, hat das derzeitige Zinsumfeld erfolgreich genutzt und sich zur Finanzierung des weiteren Wachstums... [mehr]
10.05.2017, Schuldscheindarlehen

Elmos Semiconductor AG: Schuldscheindarlehen zur Refinanzierung über 40 Mio. Euro erfolgreich platziert

Die Elmos Semiconductor AG (FSE: ELG) hat ein Schuldscheindarlehen in Höhe von insgesamt 40 Millionen Euro begeben. Es dient der allgemeinen Unternehmensfinanzierung und soll auch zur Rückführung der... [mehr]
02.03.2017, Schuldscheindarlehen

Volkswagen Financial Services AG begibt Schuldscheindarlehen über rund 900 Mio. Euro

Tranchen wurden in Euro und US-Dollar (USD) platziert

Die Volkswagen Financial Services AG hat erfolgreich eine Reihe von Schuldscheindarlehen im Gesamtvolumen von rund 900 Mio. Euro (währungsübergreifend) begeben. Im Rahmen der Transaktion wurden... [mehr]
02.03.2017, Schuldscheindarlehen

BÖAG Börsen AG gründet "Schuldscheinbörse Deutschland"

Börsen AG Hamburg/Hannover startet außerbörslichen Sekundärmarkt für Schuldscheindarlehen, Vermittlungsplattform ausschließlich für institutionelle Investoren

Schuldscheine können künftig über die neutrale Plattform "Schuldscheinbörse Deutschland" im Internet anonym eingestellt werden. Mit der "Schuldscheinbörse Deutschland" erweitert... [mehr]
28.02.2017, Schuldscheindarlehen

Wacker Neuson SE refinanziert Schuldscheindarlehen und sichert Mittel über insgesamt 125 Mio. Euro

Der internationale Baugeräte- und Kompaktmaschinenhersteller mit Hauptsitz in München platzierte erfolgreich ein weiteres Schuldscheindarlehen zu günstigen Konditionen. Begleitet von der Landesbank... [mehr]
28.02.2017, Schuldscheindarlehen

DEMIRE prolongiert Schuldscheindarlehen über 148 Mio. Euro mit deutlich verbesserten Zins-Konditionen

Durchschnittliche Fremdkapitalzinsen im Konzern sinken auf 4,1%, FFO erhöht sich jährlich um 1,45 Mio. Euro ab 2017

Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (ISIN: DE000A0XFSF0) hat ein 2019 fälliges Schuldscheindarlehen in Höhe von EUR 148 Millionen vorab zu verbesserten Konditionen bis 2022 prolongiert.... [mehr]
22.02.2017, Schuldscheindarlehen

SNP AG platziert Schuldscheindarlehen im Volumen von 40 Mio. Euro und kündigt Unternehmensanleihe

Die SNP Schneider-Neureither & Partner AG hat sich heute mit Investoren über die Aufnahme eines Schuldscheindarlehens im Volumen von insgesamt 40 Mio. EUR geeinigt. Das Volumen verteilt sich auf... [mehr]
21.02.2017, Schuldscheindarlehen

KION Group platziert Schuldscheindarlehen über rund 1 Mrd. Euro

Erlös von 958 Mio. Euro dient zur Refinanzierung der Dematic-Akquisition, Laufzeiten über fünf, sieben und zehn Jahre mit fester und variabler Verzinsung

Die KION Group hat erfolgreich erstmals ein Schuldscheindarlehen begeben. Der Erlös von rund einer Mrd. Euro dient der Refinanzierung des Brückenkredits, den das Unternehmen von seiner... [mehr]
24.12.2016, Schuldscheindarlehen

Deutsche Lufthansa AG begibt Schuldscheindarlehen über 1,2 Mrd. Euro

Die Deutsche Lufthansa AG hat dieses Jahr zum zweiten Mal ein großvolumiges Schuldscheindarlehen platziert. Der Schuldschein wurde in Laufzeiten von fünf, sieben und zehn Jahren begeben. Damit hat... [mehr]
07.11.2016, Schuldscheindarlehen

Semperit platziert Schuldscheindarlehen über mehr als 140 Mio. Euro und Laufzeiten von 3, 5 und 7 Jahren

Die börsennotierte Semperit Gruppe platzierte erfolgreich Schuldscheindarlehen im Gesamtvolumen von mehr als 140 Mio. Euro. Bei der in drei Fremdwährungen begebenen Emission handelt es sich um die... [mehr]
Anzeige
Neue Ausgabe jetzt online!



Aktuelle Ausgabe
kostenlos herunterladen