YAML | Example "3col_advanced"
Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nach schwachem Jahresauftakt grünes Licht für Staatsanleihen

von Marcio Costa, Senior Portfolio Manager, BANTLEON

Die schwache Ent­wicklung von Anleihen seit Jahres­anfang hat viele Anleger enttäuscht. Inzwischen hat sich das chart­technische Bild aber ins­besondere für US-Treasury-Renditen deutlich aufgehellt. Und die Renditen deutscher Bundes­anleihen dürften – bei einer Bestätigung der Trendumkehr – ebenfalls in einen über­geordneten Abwärts­trend übergehen. Dafür sprechen die politische Unsicherheit in Frankreich und die gesunkene Volatilität am Anleihenmarkt. Ent-sprechend ist in den nächsten Monaten mit Kursgewinnen zu rechnen. Abgesehen davon sind Anleihen wegen der relativ hohen Renditen weiterhin attraktiver als Aktien – zumindest dann, wenn man nur die Dividenden betrachtet.

Europäische Anleihen sind mit einem Ergebnis von -0,8% – gemessen am »ICE BofA Euro Broad Market Index« – im Jahr 2024 bisher weit hinter den Erwartungen der Anleger vom Jahresbeginn zurückgeblieben. Einem Zins- und Spreadertrag von +1,7% stand ein Kursverlust, resultierend aus dem Zinsanstieg, von -2,5% gegenüber. Ursächlich hierfür waren die falkenhaften Töne der No-tenbanken, die angesichts der zähen Inflationsentwicklung und robusten Konjunktur aufkamen. Die zu Jahresbeginn großzügig eingepreisten Leitzinssenkungserwartungen wurden daraufhin zu einem großen Teil ausgepreist. Für die Fed wird für 2024 derzeit noch eine Zinssenkung im No-vember und eine weitere im Dezember erwartet. Für die EZB geht der Markt ebenfalls von zwei Senkungen im laufenden Jahr aus.

Die unbesorgte Haltung der Anleger spiegelt sich in der von Bloomberg errechneten Rezessions-wahrscheinlichkeit für die USA und die Eurozone, die jüngst nur noch bei jeweils 30% lag und damit 30%-Punkte tiefer als vor einem Jahr. Die derzeit grundsätzlich positive Risikostimmung führt zu einer höheren Ertragserwartung der Anleger gegenüber Aktien und höher verzinslichen Anleihen als gegenüber hochqualitativen Staatsanleihen. Darüber hinaus scheinen Anleger ange-sichts der falkenhaften Haltung der Zentralbanken und der erhöhten Goldnachfrage aus Asien eher geneigt, als sicheren Hafen das Edelmetall zu bevorzugen. Aus der Sentimentperspektive fehlt es Anleihen daher an einer breit angelegten Risk-off-Bewegung, die Raum für tiefere Zinsen schafft. Kurzfristig könnte eine solche Bewegung durch die vorgezogenen französischen Parla-mentswahlen und die damit einhergehende politische Unsicherheit in Gang kommen.

Die CFTC-Daten für 10-jährige US-Treasuries – ein Indikator für die Positionierung der Marktteil-nehmer – verdeutlichen einmal mehr die skeptische Positionierung der Investoren gegenüber An-leihen. So entfielen weiterhin rekordhohe 62% der ausstehenden Future-Kontrakte auf Short-Positionen. Auf Long-Positionen entfielen nur 38%. Für 2-jährige US-Treasuries liegt der Wert für Short-Positionen sogar bei 75%. Fallende Zinsen bergen damit das Potenzial, einen Short-Squeeze auszulösen, bei dem sich die short positionierten Anleger eindecken müssen.

Anleihen weiterhin relativ attraktiver als Aktien

Aus Sicht der relativen Attraktivität bleiben Anleihen gegenüber Aktien interessant. Gemessen an der Dividendenrendite des breiten Eurostoxx von 3,6%, der die rund 300 liquidesten Titel umfasst, bieten europäische Unternehmensanleihen mit 3,8% immerhin 0,2%-Punkte Mehrrendite. Gemes-sen am US-Dividendenindex »Dow Jones Select Dividend Index« erhalten Anleger eine Dividen-denrendite von 4,7%, während US-Treasuries mit einer Laufzeit von einem Jahr derzeit 5,1% Rendite bieten und US-Anleihen (gemessen am »ICE BofA US Broad Market Index«) 5,0% Rendi-te. Darüber hinaus ist die Anleihenvolatilität (gemessen am MOVE-Index) – einem Volatilitätsmaß für US-Treasuries – deutlich rückläufig. Die seit vielen Monaten erhöhte Volatilität hatte einige Anleger abgeschreckt. Eine tiefere Schwankungsbreite könnte wieder die Nachfrage steigen las-sen.

Unterschiedliche Charttechnik-Aussage für Bundesanleihen und US-Treasuries

Das charttechnische Bild für 10-jährige US-Treasuries hat sich deutlich positiv entwickelt. So ha-ben die Renditen ihren Aufwärtstrendkanal nach unten verlassen und dabei die 200-Tage-Linie sowie das mittlere Bollinger-Band bis auf ein Niveau von 4,20% unterschritten. Sämtliche gleiten-den Durchschnitte sind abwärtsgerichtet und deuten auf fallende Renditen hin. Unterstützt wird das positive Bild von einem Kaufsignal des Momentum-Indikators MACD. Die nächste Unterstüt-zung könnte bei 4,15% (zyklisches Tief) erreicht werden. Wird diese unterschritten, dürfte der Weg bis auf die markante 4,0%-Marke geebnet sein. Ein Anstieg über die Marke von 4,35% (200-Tage-Linie) respektive 4,40% (mittleres Bollinger-Band) würde den neu etablierten Abwärtstrend unterbrechen.

Für die Renditen 10-jähriger deutscher Bundesanleihen (aktuelles Niveau: 2,42%) ist das chart-technische Bild moderat positiv. Jüngst wurde das mittlere Bollinger-Band, ebenso wie die 200-Tage-Linie bei 2,47%, nach unten durchbrochen, was für eine Trendumkehr spricht. Die kürzer orientierten gleitenden Durchschnitte (5, 20 Tage und exponentieller gleitender Durchschnitt) sind bereits abwärtsgerichtet. Zudem generiert der MACD-Indikator bereits ein Kaufsignal. Von einer voreiligen Umpositionierung ist jedoch noch abzuraten. So handelten die Renditen bislang noch innerhalb des Aufwärtstrendkanals. Eine Bestätigung des Trendbruchs auf Schlusstagesbasis be-ziehungsweise mehrtägiger Basis bleibt abzuwarten. Bei einer Bestätigung wäre der Weg bis auf ein Renditeniveau von 2,33% geebnet. Das nächste Ziel wäre dann das Jahresanfangsniveau bei 2,16%. Wird die Trendumkehr im weniger wahrscheinlichen Fall nicht bestätigt, so ist mit einer Fortsetzung des Aufwärtstrends und einem Anstieg bis auf 2,60% zu rechnen.

www.fixed-income.org 
Foto: Marcio Costa © BANTLEON


 

Investment

Credits bleiben attraktiv - KI und Energiewende als langfristige Wachstumstreiber, von Chris Iggo, CIO Core Investments, AXA Investment Managers

Für viele Leser beginnen bald die Sommerferien. Bevor ich in Cornwall auf etwas Sonne hoffe, möchte ich noch einmal meine Sicht der Märkte…
Weiterlesen
Investment
Oliver Reinhard, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Manage­ment, schätzt das aktuelle Markt­umfeld für Unter­nehmens­anleihen als konstruktiv…
Weiterlesen
Investment

von Paolo Bernardelli, Head of Fixed Income & FX bei Eurizon

Die Renditen von Anleihen hängen im Wesent­lichen vom ver­gangenen und künftigen geld­politischen Zyklus ab. Nun gibt es zweifellos strukturelle…
Weiterlesen
Investment

von Sebastian Hofbeck, Analyst und Portfoliomanager bei DJE Kapital AG

Die Themen Diabetes und Adipositas domi­nieren weiterhin im Health­care-Sektor. Eine aktuelle Studie von Gold­man Sachs zeigt das unheim­liche…
Weiterlesen
Investment

300 Mio. Euro Zielvolumen, 5 Mio. Euro Mindestzeichnung, Finanzierungsfokus ist die ESG-Transformation im Gebäudebestand

Die BF.capital GmbH, Invest­ment­haus für institu­tionelle Investoren im Bereich Private Debt, startet das Fundraising für einen weiteren…
Weiterlesen
Investment
„Wenn wir die zu erwartenden Maßnahmen einer Trump Regierung betrachten, dann weisen sie ökonomisch in eine Richtung: Verringerung des Arbeitsangebots…
Weiterlesen
Investment

von Michael Winkler, Leiter Anlagestrategie bei der St.Galler Kantonalbank Deutschland AG

Indikatoren, die einen Überblick über die ameri­kanische Konjunktur geben, signa­lisieren eine mögliche Abkühlung: Der jüngste Bericht des ISM…
Weiterlesen
Investment

von John Kerschner, Head of US Securitised Products und Portfolio Manager, Janus Henderson Investors

Sowohl der Gesamt- als auch der Kern- Ver­braucher­preis­index (VPI) fielen heute schwächer aus als erwartet. Dies ist ein deutliches Zeichen für die…
Weiterlesen
Investment

von Ashwin Alankar, Portfolio Manager, und Myron Scholes, Chief Investment Strategist, Janus Henderson Investors

Weltweit ist Wahlsaison, und etwa die Hälfte der Welt­bevöl­kerung geht 2024 zu den Urnen. Trotz der turbu­lenten letzten Wahl-Monate domi­nieren die…
Weiterlesen
Investment

von François Rimeu, Senior Strategist, Crédit Mutuel Asset Management

Die zweite Runde der fran­zösischen Parlaments­wahlen am Sonntag, 7. Juli, führte zu einer Trend­wende im Vergleich zum Ergebnis der ersten Runde. Der…
Weiterlesen
Anzeige

Neue Ausgabe jetzt online!